Fussballregeln und Küchenlatein

Kommen Sie sich in Sachen Fussball auch manchmal total im Abseits vor? Wir helfen Ihnen gerne auf die Sprünge, indem wir die komplizierten Fussballregeln ganz einfach kulinarisch betrachten. Nach der Lektüre von unserem nicht ganz ernst gemeinten Vergleich zwischen einem Fussballmatch und den Vorbereitungen zu einer EM-Party landen Sie garantiert einen Volltreffer nach dem anderen!

Fussball: so simpel wie Spiegeleier kochen!

Fussball: so simpel wie Spiegeleier kochen!
Ob Fussball oder Fussballtorte: Profis gehen mit Lust und guter Vorbereitung zur Sache.

Der Ball ist rund und das Spiel dauert 90 Minuten. Diese Fussballweisheit soll der legendäre deutsche Fussballtrainer Sepp Herberger gesagt haben: Einfacher geht es nicht und doch liegt die ganze Philosophie rund um die schönste Nebensache der Welt in diesem «Grundrezept».

Man braucht also vor komplizierten Zutaten beim Fussball keine Angst zu haben, auch wenn man bisher mit dem runden Leder nicht viel am Hut hatte. Kochprofis gehen mit Lust und guter Vorbereitung an ein ausgeklügeltes Rezept heran, so wie sich Profi-Tschütteler siegesgewiss auf den Platz begeben, der sich manchmal in eine richtige Hexenküche verwandeln kann.

Rezept: Fussballorte

Pikant: Teamplayer gegen Einzelkämpferin

Pikant: Teamplayer gegen Einzelkämpferin
Eine gute Köchin nimmt es mit links mit einer ganzen Fussballmannschaft auf.

Auf dem Fussballfeld tummeln sich während eines Spiels 23 Leute: zweimal elf Spieler und ein Schiedsrichter. Daneben gibt es Linienrichter, Ersatzspieler und Sanitäter - und natürlich die laut schreienden und gestikulierenden Trainer beider Mannschaften. Unter den Spielern gibt es Spezialisten wie den Torhüter, die Verteidiger und die Stürmer. Alles in allem viel Personal für so ein Spiel, das irgendwann einfach vorbei ist.

Eine gute Köchin hingegen vereint alle Qualitäten einer Mannschaft in sich: Sie weiss, wann sie zügig handeln muss, um ein gutes Resultat zu erreichen, sie kann das Geschehen einschätzen und Unvorhergesehenes routiniert in den Ablauf einbeziehen. Sie ist ihr eigener Trainer und verarztet sich im Notfall selbst. Und das Ergebnis ihrer Arbeit ist in jedem Fall ein Genuss! Kurz: Eine gute Köchin nimmt es mit links mit einer ganzen Fussballmannschaft auf!

Fussballplatz oder Küche: Die Partie beginnt!

Fussballplatz oder Küche: Die Partie beginnt!
Davon stibitzt man gerne hinter dem Rücken der Köchin: Tomaten-Sablés.

Anpfiff und Abseits:

Match:
Der Schiedsrichter gibt ein Zeichen, das Spiel beginnt, die Spieler verteilen sich, jeder kennt seine Aufgabe. Da kommt ein Spieler plötzlich der gegnerischen Torlinie näher als der Ball, was ein ungerechtfertigter Vorteil für seine Mannschaft bedeutet. Das gefällt dem Schiedsrichter gar nicht, er pfeift und ermahnt den fehlbaren Spieler.

Küche: Die Küche ist bereit für eine spannende Kochpartie, die Zutaten stehen in Reih und Glied und warten auf ihren Einsatz. Die Köchin zieht die Schürze an und macht sich ans Werk.

Da schleicht sich plötzlich die Jungmannschaft hinter dem Rücken der Köchin in die Küche und will sich über das Aperogebäck hermachen die Köchin greift energisch ein und scheucht die Kinder aus ihrer «Kocharena».

 

Bitte recht freundlich, sonst gibts Saures!

Bitte recht freundlich, sonst gibts Saures!
Fingerfood darf auch edel sein: Graved-Lachs mit Wasabi-Senf.

Foul und Freistoss:

Match:
Ein Spieler rempelt auf dem Feld einen Gegner an, die gegnerische Mannschaft erhält deshalb einen Freistoss zu ihren Gunsten.

Küche: Der Ehemann poltert in die Küche und erkundigt sich ungeduldig nach dem Stand des Fingerfoods für die TV-Fussballparty. Die Köchin weist den ungehobelten Rowdy in die Schranken und genehmigt sich dafür selber ein fertiges Canapé.

Rezept: Graved-Lachs mit Wasabi-Senf

Kalt abserviert: Strafe muss sein!

Kalt abserviert: Strafe muss sein!
Das Penalty-Bier ist ein Panache mit Apfelsaft.

Foul und Penalty:

Match:
Ein Stürmer vergisst seine gute Kinderstube und bringt im gegnerischen Strafraum einen Spieler der anderen Mannschaft grob zu Fall. Dafür kann es eine Verwarnung (gelbe Karte) oder sogar einen Platzverweis (rote Karte) geben und das andere Team darf einen Penalty schiessen: Ein Spieler schiesst aus einer Entfernung von 11 Metern direkt und unbehelligt auf das gegnerische Tor. Der Torhüter ist aber gut und der ausführende Spieler eine ziemliche Pfeife - es gibt diesmal kein Goal.

Küche: Der Ehemann hat vergessen Bier kalt zu stellen und will der Köchin - vor seinen inzwischen eingetroffenen Kumpels! - die Schuld dafür in die Schuhe schieben. Die Köchin hält den schlappen Schuss mit links und zaubert kühles Bier aus dem Keller. Der fehlbare Mann erntet zur Strafe schallendes Gelächter von seinen Kollegen.

Rezept: Penalty-Bier

Guter Service ist das A und O

Guter Service ist das A und O
Für Fussballfans - und alle andern auch: Süsskartoffel-Chips mit Guacamole.

Stürmer-Angriff und Tor:

Match:
Der Stürmer prescht unaufhaltsam auf das gegnerische Tor los und entscheidet das Spiel zu Gunsten seiner Mannschaft. Der Ball fliegt unhaltbar ins gegnerische Tor, die Mannschaft jubelt im Siegestaumel.

Küche: Die Köchin ist im Endspurt und schafft es, das kühle Bier, die Süsskartoffel-Chips und die Frankreich-Wraps so vor dem TV zu drapieren, dass alles in Griffnähe der johlenden Fussballfans ist. Volltreffer: Die Sofasportler sind restlos begeistert vom Service, der Ehemann ist des Lobes voll für seine Angetraute, alle sind happy und freuen sich über den gelungenen Abend! Hopp Schwiiz - die Köchin lebe hoch!

Rezepte:

Deutsches und englisches Fussballlatein

Deutsches und englisches Fussballlatein
Mit der Offside-Wurst-Parade gerät die Fussball-Party nicht ins Abseits.

Obwohl schon im 2. Jahrtausend v.Chr. in China eine Art Fussball gespielt wurde, gilt England als das Mutterland des Fussballs. 1863 wurde in London die Football Association (FA) gegründet, die ein umfangreiches Regelwerk erstellte, das die Entwicklung des Fussballs nachhaltig prägte. So erstaunt es nicht, dass uns die englischen Fachbegriffe bis heute geläufig sind. In Deutschland benützt man aber fast vorwiegend die deutschen Fussball-Ausdrücke. Damit Sie auf jeden Fall mitreden können, hier die wichtigsten Begriffe in beiden Sprachen:
 

  • Abseits - offside
  • Ecke - corner
  • Elfmeter - penalty
  • Schiedsrichter (kurz: Schiri) - referee (kurz: ref)
  • Spiel, Partie - match
  • Tor - goal
  • Torhüter - goalkeeper oder goalie


Ob Tor oder Goal: Hauptsache es ist eines für die Schweiz!

Rezept: Offside-Wurst-Parade

Text: Gina Graber
13. Juni 2016