Ausbalanciert, Low Carb oder Low Protein?

Der 3-Wochen-Starter-Menüplan war ausbalanciert, die Rezepte enthielten also immer Gemüse, eine Stärke- sowie eine Eiweissbeilage. Ausgewogenes Essen versorgt uns am besten mit allen Nährstoffen. Beim Abnehmen macht es aber Sinn, mal die eine oder andere Beilage wegzulassen. Das Essen wird so leichter, und Sie sparen beim Kochen Zeit. Folgen Sie den rosa, gelben und blauen Punkten im Buch Gesund & schlank.

Ausbalanciert satt (blauer Punkt): <br>Für ausgewogene Geniesser

Ausbalanciert satt (blauer Punkt): <br>Für ausgewogene Geniesser
Der warme-Kabis-Reis-Salat ist ausgewogen - im Geschmack und in der Zusammensetzung.

Wenn Sie dem ausbalancierten 3-Wochen-Starter-Menüplan gefolgt sind, haben Sie eine Idee davon bekommen, wie gross eine Portion sein sollte und wie man sie leicht zubereitet. Jetzt liegt die Kunst darin, das neue Wissen in den Alltag zu integrieren. Behalten Sie das bei, was Ihnen leicht gefallen ist, gut geschmeckt und wohl getan hat. Schreiben Sie sich einmal auf, was das alles war!

Die ausgewogenen Gerichte sind ideal für die Langzeiternährung. Doch nicht jede Mahlzeit muss ausbalanciert sein. Es reicht, wenn Sie innerhalb einer Woche darauf achten, dass Sie Nahrungsmittel aus allen Gruppen wählen. Im «Minus 3 kg in 3 Wochen»-Programm waren die Rezepte auf eine Gesamtzufuhr von 1200 Kalorien pro Tag ausgerichtet. Das ist zum Abnehmen ideal, für die meisten Menschen aber langfristig zu wenig. Mit den anderen Rezepten aus dem Buch Gesund & schlank kommen Sie auf 1600 Kalorien pro Tag.

Satt mit Eiweiss (rosa Punkt): <br>Für Low-Carb-Fans

Satt mit Eiweiss (rosa Punkt): <br>Für Low-Carb-Fans
Für die Low-Carb-Variante wird zum Beispiel Kartoffelstock durch Kürbisstampf ersetzt.

Fleischliebhaber kommen mit der Low-Carb-Ernährung (wenig Kohlenhydrate) auf ihre Kosten. Die Kohlenhydrate vom Menüplan zu streichen liegt nach wie vor im Trend. Es ist tatsächlich so, dass man mit einem strikten Verzicht auf Kohlenhydrate schnell einige Kilos verlieren kann, diese kommen aber mit Garantie zurück. Integrieren Sie deshalb Low-Carb-Menüs in Ihre ausgewogene Alltagsküche, und sie werden Ihnen gut bekommen.

Low-Carb-Gerichte geniessen Sie am besten mittags. Die Verdauungskraft ist dann am stärksten, und das Eiweiss wird besser verdaut als am Abend. Durch den hohen Eiweissanteil sättigen Low-Carb-Speisen lang und anhaltend. Auch Nachmittagstiefs und Heisshunger auf Süsses sind weniger zu erwarten, da der Blutzucker ohne Kohlenhydrate relativ stabil bleibt. Im Restaurant bestellen Sie das Menü einfach ohne Stärkebeilage, und schon haben Sie eine perfekte Low-Carb-Mahlzeit!

Satt mit Kohlenhydraten (gelber Punkt): <br>Für Kohlenhydrat-Tiger

Satt mit Kohlenhydraten (gelber Punkt): <br>Für Kohlenhydrat-Tiger
Penne mit Erbsli-Pesto sind ein perfektes Abendessen.

Für viele Menschen gehört der dampfende Teller Pasta, das feine Risotto oder das knusprige Stück Brot unabdingbar zu einem guten Lebensgefühl. Kohlenhydrate sind süss und haben einen positiven Einfluss aufs Gemüt. Geniessen Sie die Low-Protein-Gerichte (mit wenig Eiweiss) deshalb vorzugsweise abends. Sie sind leicht verdaulich und meist schnell zubereitet, haben eine beruhigende Wirkung und lassen Sie leichter einschlafen.

Wenn Sie sich am Mittag für ein Low-Protein-Menü entscheiden, achten Sie darauf, dass Sie eine grosse Portion Salat dazu essen. Rohkost sättigt lang anhaltend und bremst den Blutzuckeranstieg.

3. Januar 2017