One Pot Pasta: 7 Fragen, 7 Antworten

Das Mittagessen steht in einer knappen halben Stunde auf dem Tisch, und ausser einem Topf gibt es fast nichts abzuwaschen: One Pot Pasta ist ideal für die schnelle Alltagsküche. Die Teigwaren und alle weiteren Zutaten werden zusammen roh in einen Topf gegeben. Das Resultat nach rund 15 Minuten: wunderbar cremige, aromatische Pasta! 7 Antworten auf 7 häufig gestellte Fragen.

Wird die Pasta wirklich al dente und die anderen Zutaten gar?

Wird die Pasta wirklich al dente und die anderen Zutaten gar?
Die Teigwaren haben Biss und sind schön cremig.

Skeptiker machen am besten gleich die Probe aufs Exempel! Wenn die Schnittgrössen der Zutaten und die Flüssigkeitszugabe stimmen, dann wird auch alles gleichzeitig gar und die Teigwaren al dente. Da weniger Wasser verwendet wird als bei traditionell zubereiteter Pasta und dieses auch nicht abgeschüttet wird, bleibt die Stärke erhalten, die Sauce wird schön gebunden. Das Resultat sind schön feuchte und besonders cremige Teigwaren.

Rezept: Mediterrane One Pot Pasta

One Pot Pasta: So einfach gehts

One Pot Pasta: So einfach gehts
1. Mise en place
Alle Zutaten wie im Rezept beschrieben vorbereiten, dabei die Schnittgrössen beachten, damit alles gleichzeitig gar ist.
One Pot Pasta: So einfach gehts
2. Zutaten einfüllen
Alle Zutaten der Reihe nach in eine grosse Pfanne oder einen grossen Kochtopf füllen, damit sie sich gut mischen lassen.
One Pot Pasta: So einfach gehts
3. Flüssigkeit dazugiessen und kochen
Die Flüssigkeit nach Angabe im Rezept dazugiessen, sie ist auf die Teigwarensorte abgestimmt. Alles mischen. Wichtig: Die Pfanne jetzt nicht stehen lassen, sondern sogleich auf den Herd stellen, alles aufkochen, Hitze reduzieren und wie im Rezept angegeben kochen.
One Pot Pasta: So einfach gehts
4. Geniessen
Die fertige One Pot Pasta sofort anrichten, dann ist sie noch schön feucht und cremig. Längeres Stehenlassen bekommt ihr nicht, die Teigwaren saugen die Flüssigkeit auf, und das Gericht verliert seine Cremigkeit.
Pasta - von One-Pot-Pasta bis Pasta Deluxe

Pasta - von One-Pot-Pasta bis Pasta Deluxe

CHF 36.90 Sofort lieferbar
Zum Produkt >

Welche Teigwaren eignen sich?

Welche Teigwaren eignen sich?
Spaghetti müssen vor dem Kochen halbiert werden.

Es sind fast alle geeignet. Ob Farfalle, Hörnli, Magronen, Orecchiette, Penne oder Spaghetti, wir haben in unseren One-Pot-Rezepten sogar Reisnudeln und chinesische Nüdeli verwendet. Die Flüssigkeitszugabe und die Kochzeit variieren je nach Teigwarensorte.

Tipp: Lange Teigwaren wie Spaghetti, Linguine und Mafaldine vor dem Kochen halbieren, damit sie von der Flüssigkeit vollständig bedeckt sind und gleichmässig gegart werden. 

Welche weiteren Zutaten können verwendet werden?

Welche weiteren Zutaten können verwendet werden?
Alle Zutaten werden roh in den Topf gegeben.

Ob vegetarisch oder mit Fleisch: Da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Beim Gemüse muss man einfach darauf achten, dass es klein genug geschnitten wird, sonst wird es in der 15-minütigen Kochzeit nicht gar. Für Rezepte mit Fleisch eignen sich zum Beispiel Schinken, Cervelat, Landjäger, Poulet oder Rindsgeschnetzeltes vom Stotzen sehr gut. À-la-minute-Stücke wie Filet oder Huft eher nicht, da sie nach 15 Minuten kochen zäh würden. Meeresfrüchte wie Crevetten werden erst in den letzten 5 Minuten beigegeben. Ob Gemüse und/oder Fleisch: Alle Zutaten werden roh im Topf gemischt und zusammen mit der Flüssigkeit aufgekocht. Sogar das Anbraten von Zwiebeln oder Speckwürfeli entfällt.

Neben Wasser, Bouillon oder Wein kann als Teil der Flüssigkeit auch Rahm oder Kokosmilch verwendet werden. Und der Käse, der üblicherweise auf die angerichtete Pasta gestreut wird, wird in den One-Pot-Rezepten direkt unter die fertigen Teigwaren gerührt; das macht sie noch cremiger.

Haben die Zutaten in einem normalen Kochtopf Platz?

Haben die Zutaten in einem normalen Kochtopf Platz?
Die Zutaten haben in einem Spaghetti-Topf Platz.

Die Zutaten haben problemlos Platz im Topf, in dem Sie normalerweise Ihre Teigwaren kochen. Das ist eine grosse Pfanne oder ein grosser Kochtopf von ca. 5 Liter Inhalt.

Je nach Rezept wird der Pot zugedeckt oder offen gekocht. Wenn das Gericht einen hohen Anteil an wasserhaltigem Gemüse (z.B. Tomaten) enthält, muss die Flüssigkeit verdampfen können. Gelegentliches Rühren hilft, dass alle Zutaten gleichmässig gar werden.

Kann ich One Pot Pasta vorbereiten?

Kann ich One Pot Pasta vorbereiten?
Vorbereitet werden können nur die Zutaten.

Wenn die Zutaten einmal in der Pfanne sind, sollte man sie nicht stehen lassen. Und es bekommt der fertigen Pasta auch nicht, sie warm zu halten. Sie saugt die Flüssigkeit auf und verliert ihre Cremigkeit. Deshalb sollte das Gericht immer frisch zubereitet und sofort serviert werden.

Wenn Sie für Gäste One Pot Pasta kochen möchten, brauchen Sie trotzdem nicht für eine halbe Stunde in die Küche zu verschwinden. Bereiten Sie alle Zutaten vor und stellen Sie sie in separaten Gefässen bereit. Wenn die Gäste dann am Tisch sitzen, müssen diese bloss noch ein Viertelstündchen ohne ihre Gastgeberin auskommen. Wahrscheinlich werden sie Ihre kurze Abwesenheit nicht einmal bemerken!

Was, wenn etwas übrig bleibt?

Was, wenn etwas übrig bleibt?
Gratiniert schmeckt übrig gebliebene Pasta am besten.

Das ist kaum wahrscheinlich ... Sollte es doch einmal vorkommen, füllen Sie die Pasta in eine Gratinform und überbacken sie mit Käse. Aufwärmen bekommt ihr nicht!

Wer hats erfunden?

Wer hats erfunden?
Älplermagronen sind der Vorläufer der One Pot Pasta.

Die Erfindung wird der amerikanischen Fernsehköchin und Vorzeige-Hausfrau Martha Stewart zugeschrieben, die 2013 ein Rezept für One Pot Pasta veröffentlichte und damit in den USA einen Trend auslöste. Inzwischen gibt es rund um den Globus immer mehr begeisterte Geniesser. Doch eigentlich ist das Prinzip der One-Pot-Gerichte nicht neu: Schon unsere Urgrossmütter vereinfachten sich mit Eintöpfen den Familienalltag, nur dass diese eben noch nicht so trendige Namen trugen. Auch die One Pot Pasta ist keine Erfindung des 21. Jahrhunderts. Beim beliebten Schweizer Hit Älplermagronen werden Teigwaren und Kartoffeln seit jeher zusammen gekocht. In unserer neuen One-Pot-Version kommen bis auf den Käse alle Zutaten in einen Topf.

Rezept: Älplermagronen (One Pot Pasta)

Text: Daniela Rinderknecht
2. August 2016